fbpx
Ein verdünntes Gefäß durch Cholesterin
© peterschreiber.media – stock.adobe.com

Cholesterin

Ist der Grundbaustein von allen Sexualhormonen (Testosteron, Östrogen etc), Steroid-Stresshormonen (Cortisol), Mineralcorticoide (Aldosteron), ca 70% des Gehirns, ca 99% der Nervenscheiden, bildet Zellwände jeder Zelle. Eines der wichtigsten Moleküle des menschlichen Körpers. Der Körper regelt den Cholesterinspiegel über das autonome Nervensystem. Bei reduzierter Einnahme beginnt Leber, mehr zu produzieren. Erhöhtes Cholesterin gilt als Risikofaktor für Schlaganfall und Herzinfarkt. In den letzten Jahren jedoch wachsen Zweifel an dieser Theorie, da Cholesterin weder die Venen verstopft/verklebt noch die Innenseite der Arterien sondern in den Arterienwänden eingebaut wird (und zwar nur die der großen Arterien). Eskimos haben sehr hohe Cholesterinwerte, jedoch eine niedrige Herzinfarktquote. Der afrikanische Stamm der Massai ernährt sich viel von Fleisch, Knochen und Blut, die Menschen haben jedoch mit die niedrigsten Cholesterinwerte aller Völker. Besonders langlebige Völker achten nicht auf eine niedrige Cholesterineinnahme. Cholesterinsenkende Medikamente können Arteriosklerose nicht verhindern, die Herzinfarkt- und Schlaganfallquote sinkt laut vielen Studien nicht, und auch die Lebensdauer steigt nicht signifikant an. Das sogenannte „gute“ und „böse“ Cholesterin sind HDL und LDL. Dies sind genaugenommen Proteine, die das Cholesterin entweder an den Ort bringen, an dem es gebraucht wird oder wieder zurück in die Leber transportieren. Es konnte in den meisten Studien kein erhöhtes Risiko eines Herzinfarktes oder Schlaganfalls bei erhöhtem LDL oder verschlechtertem Quotienten der beiden gefunden werden. Niedriges Cholesterin wird in Zusammenhang mit Alzheimer Erkrankung sowie Multiple Sklerose u.a. gesehen. Senken kann man Cholesterin auf natürlichem Wege: alle 90 essentiellen Nährstoffe mit Fokus auf Vit C, essentielle Fettsäuren, Niacin, Calcium und Magnesium, Chrom und Vanadium, Selen und Kräuter wie Oenothera biennis. Leberreinigungen können ebenfalls helfen.

← zurück zur Auswahl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Z
Cart Overview