Hüftschmerzen symbolisch bei einem Skelett dargestellt durch ein rotes Leuchten
© Sebastian Kaulitzki – stock.adobe.com

Hüftschmerzen

Man muss zwischen Hüftschmerzen in der Leiste und am oberen äusseren Oberschenkel unterscheiden. In der Leiste befinden sich Hüftgelenk, Leistenband sowie das Schambein des Beckens. Im rechten Unterbauch sind Schmerzen im Rahmen von Blinddarmentzündungen oder verschiedenen Darmerkrankungen zu finden. Die Hüftarthrose ist eine der häufigsten Ursachen solcher Schmerzen und kann bis ins Knie ausstrahlen. Ebenfalls können Hüftdysplasien, Risse in der Gelenklippe oder Impingement Syndrome Schmerzen auslösen. Schmerzen aussen am Oberschenkel/Gesäss sind häufig durch Muskelverspannungen und/oder Schleimbeutelentzündungen verursacht. Hier muss man allerdings wissen, dass Muskeln nur auf ein Nervensignal reagieren, sodass eine Behandlung der Muskulatur keine ursachenorientierte Therapie darstellt. Hier ist es wichtig, Statik und Dynamik von Wirbelsäule und Becken zu untersuchen, um die Ursache der muskulären Verspannung festzustellen. Ohne adäquate Diagnostik ist eine weiterführende Diagnose schwierig und teilweise nicht möglich. In der Regel lassen sich die Beschwerden mittels Chiropraxis verbessern. Ebenfalls sollte die Nährstoffversorgung verbessert werden, u.a. mittels Nahrungsergänzungsmitteln möglich. Der Fokus liegt auf Calcium, Magnesium, Strontium, Boron, Vitamin D, Kupfer, Selen, Chondroitinsulfat, Glucosaminsulfat, Vitamin C und Aminosäuren. Kurkuma, Ingwer und Alfalfa können Entzündungen reduzieren. Verzicht auf Gluten und Öle sowie kohlensäure-haltigen Getränke empfohlen.

← zurück zur Auswahl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Z