fbpx
Röntgenaufnahme einer Person mit Nackenschmerzen
© htpix – stock.adobe.com

Nackenschmerzen

Bei jungen Menschen nach Auffahrunfällen, Stürzen o.a. Gewalteinwirkung, teilweise auch mehrere Jahre zurückliegend. In der Röntgenaufnahme wird man einen Verlust der natürlichen Kurve der Halswirbelsäule und/oder eine Seitneige feststellen (siehe Bild). Bei älteren Menschen häufig durch langjährige Fehlhaltungen/monotones arbeiten, Degeneration etc. Das führt zu einer reflexartigen Verspannung der Nackenmuskulatur, um den Kopf nicht weiter in die Fehlstellung gleiten zu lassen. Dadurch Erhöhung des Drucks auf den Bandscheiben und schnellere Degeneration. Das Rückenmark und die Nervenwurzeln werden gestreckt, was die Signalweiterleitung vermindern kann und mit Sensibiltätsdefiziten, motorischen Ungeschicklichkeiten oder Zittern von Armen einhergehen kann. Zudem wird Stoffwechsel von Schulter, Ellenbogen, Handgelenk und Händen nachlassen. Daher die Empfehlung der Wiederherstellung der physiologischen Biomechanik der Hals- und Brustwirbelsäule. In der Regel verschwindet die Symptomatik dann.

← zurück zur Auswahl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Z