Schematische Darstellung ovn Rückenschmerzen
© yodiyim – stock.adobe.com

Rückenschmerzen

Betrifft nahezu 1/3 der deutschen Bevölkerung und bedingen einen grossen Teil der Arbeitsunfähigkeitstage. Rückenschmerzen haben immer eine Ursache und können anhand einer Wirbelsäulenröntgenaufnahme nachvollzogen werden. Es sind praktisch immer Fehlstellungen zu sehen: entweder einen Verlust oder gar eine Umkehr der natürlichen Kurven der Wirbelsäule, Degeneration mit Verlust der Körpergrösse, Seitausneigung der Hals-/Brust-/Lendenwirbelsäule, Beckenschiefstellung etc. Rückenschmerzen werden häufig begleitet von vegetativen Symptomen wie hohem Blutdruck, Verdauungsprobleme, Kopfschmerzen etc. In der eigenen Praxiserfahrung werden diese Symptome besser oder verschwinden ganz wenn die Wirbelsäule adäquat behandelt wird (Chirotherapie). Da die Wirbelsäule unser zentrales/autonome Nervensystem beinhaltet wirkt sich eine veränderte Struktur auch auf die Funktion aus, nicht nur der Beweglichkeit, sondern auch auf Spannung/Druck auf Nervengewebe, woraus sich dann viele Symptome herleiten können. Es gibt mehrere Untersuchungen, die die Ursache darstellen können. Zum einen eine Röntgenaufnahme der Wirbelsäule, ein Scan des autonomen Nervensystems, ein EMG der segmentalen Muskelspannung sowie eine Thermographie, die die Wärmeabgabe an einzelnen Segmenten darstellt und ein Ausdruck des lokalen Einfluss des autonomen Nervensystems ist. Man kann diese Untersuchungen nach einer Behandlungsserie wiederholen und sollte in allen eine Verbesserung feststellen können. Allein Schmerzmittel zu nehmen, wird keine Strukturveränderung und keine Verbesserung der Gesundheit mit sich bringen.

← zurück zur Auswahl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Z